Sonntag, 13. November 2016

Möhrenbrot mit Sesam


Hallo Ihr Lieben :)

Lang ist es her, dass ich mit euch das letzte Rezept - ein Sommerrezept! - geteilt habe.
Mittlerweile hat uns der Winter fest im Griff. Die ersten Erkältungswellen haben uns überrollt, es hat bereits geschneit und nach dem Joggen fühlt es sich an, als hätte man seine Oberschenkel irgendwo unterwegs verloren.

Lieber Winter - ich weiß, du bist unausweichlich. Das muss ich wohl akzeptieren. Aber wenn wir schon die nächsten Monate wegen dir frieren müssen, habe ich eine kleine Bitte an dich:
Bitte gehe dieses Jahr nicht wieder an Weihnachten in den Urlaub!
Denn Heiligabend bei 15 Grad trägt nicht sonderlich zur weihnachtlichen Stimmung bei - geht's euch auch so?
Doch noch ist es nicht so weit und der erste Glühwein wartet noch auf mich..


Dieses Wochenende habe ich seit langem mal wieder Brot gebacken. Dieser Duft, wenn das frisch gebackene Brot aus dem Ofen kommt ist einfach unglaublich - und jede Minute des Hefeteig-Wartens wert!
In dieses Prachtexemplar haben sich geraspelte Möhren (auch wenn es von außen wie Röstzwiebeln ausschaut) und ganz viel Sesam gemogelt. Dadurch ist das Brot wunderbar saftig aber trotzdem super locker. Ein Traum von Brot. Und es schmeckt sogar mit süßem Belag! 


Möhrenbrot mit Sesam
1 Brot
Kastenform 25 cm

1 Pck. Trockenhefe
200 ml lauwarmes Wasser
400 g Dinkelmehl
40 g Sesam
1 1/2 Tl Salz
 1 Prise Zucker
1 Prise Liebe
3 mittelgroße Möhren

  1. Als erstes die Hefe prüfen. Dafür die Trockenhefe im lauwarmen Wasser auflösen. Ist das Wasser zu heiß stirbt die Hefe, ist es zu kalt, wird sie nicht ausreichend aktiviert. Die Mischung stehen lassen, bis sie schäumt und Blasen wirft. Tut sie das nicht, neue Hefe verwenden.
  2. Während du die Hefe prüfst, die Möhren schälen und grob (oder fein) raspeln.
  3. Ist die Hefe gut, Mehl, Sesam, Salz, Zucker und Möhren zugeben und alles gut miteinander verkneten. Dafür kannst du die Küchenmaschine oder deine Hände nehmen.
  4. Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen, bis er das doppelte Volumen erreicht hat.
  5. Eine Kastenform fetten. Den Teig kurz von Hand durchkneten und in die Form geben. Nochmal für 30 Minuten gehen lassen.
  6. Den Ofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, eine ofenfeste Schüssel mit Wasser (für eine knackige Kruste) in den Ofen stellen und nach Ende der Gehezeit das Brot in den heißen Ofen geben.
  7. 35-40 Minuten backen bis es gut aufgegangen ist und eine goldbraune Kruste hat. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form stürzen und gleich genießen.
         Abgewandelt nach Sia's Soulfood


Brot backen bedarf etwas Geduld - aber glaub mir, es lohnt sich!

Viel Spaß beim Backen 
Ela

2 Kommentare:

  1. Mhh das Brot sieht sehr lecker aus! ICh liebe Brot mit Karotten, ich finde die machen es noch saftiger!
    Ja ich bin auch gespannt, ob es jetzt kalt bleibt, nur um dann kurz vor Weihnachtne wieder warm zu werden. So oder so, wir haben es nicht in der Hand. Ich hatte schon meinen ersten Glühwein;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank liebe Krisi :)
    Stimmt, wir können nur hoffen, dass es dieses Jahr anders wird!
    Oh, da bist du mir einen Schritt voraus - aber bei den Temperaturen lässt der Glühwein wohl nicht mehr lang auf sich warten ;)
    Lieben Gruß, Ela

    AntwortenLöschen