Sonntag, 27. November 2016

Russischer Zupfkuchen

Hallo Ihr Lieben :)

Nun ist sie da, die Adventszeit - die erste Kerze brennt.
Jedes Jahr aufs neue geht es plötzlich rassend schnell. Gefühlt lag ich noch gestern am Gardasee in der Sonne. Und heute leuchten mir überall Lichterketten, Adventskränze und Weihnachtsmärkte entgegen und am Donnerstag darf schon das erste Türchen des Adventskalenders geöffnet werden.

In München gibt es über 25 Weihnachtsmärkte - die werde ich wohl nicht alle schaffen. Aber aufs Tollwood gehe ich auf jeden Fall. Das ist ein Winterfestival, auf der Theresienwiese (dort wo sonst das Oktoberfest ist), bei dem Kultur und Umweltaktivitäten im Vordergrund stehen. Dort gibt es einen winterlichen "Markt der Ideen" wo man typische Weihnachtsmarktdinge aber auch echtes Handwerk kaufen kann. Zudem sind alle gastronomischen Angebote auf dem Tollwood biozertifiziert, das finde ich besonders toll. Zudem gibt es verschiedene Zelte mit Theater oder Konzerten. Wenn ihr in der Vorweihnachtszeit in München seid - schaut mal vorbei dort ;)

Gibt es bei euch in der Stadt auch besondere Weihnachtsmärkte? Vielleicht habt ihr ja Tipps für mich?


Kuchen darf an einem Adventssonntag genauso wenig fehlen wie Kerzen! Wie wäre es mit einem Russischen Zupfkuchen? Der ist saftig, schokoladig und mürbe zugleich - und du musst dich nie wieder zwischen Schoko- und Käsekuchen entscheiden :)

Für mich ist Russischer Zupfkuchen ein Stück Kindheit, ich verbinde ihn mit Kaffeetrinken bei meiner Oma.
Sie macht den allerbesten Zupfkuchen und sagt immer so süß "Mit Put-ting." ;) Da kann man nicht widerstehen!


 Russicher Zupfkuchen
Ø 26-28 cm

Teig:
 
300 g Mehl
40 g Kakao
2 Tl Backpulver
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
150 g weiche Butter

Füllung:
250 g Butter
500 g Quark
200 g Zucker
2 Tl Vanilleextrakt
3 Eier
1 Pck. Vanillepuddingpulver

  1. Für den Teig Mehl, Kakao, Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Salz in einer Schüssel vermengen. Ei und Butter zugeben und und zu einem homogenen Teig verkneten, das geht mit den Kenthaken oder auch gut von Hand. Zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und 30 Minuten kaltstellen.
  2. Für die Füllung die Butter in einem Topf zerlassen und abkühlen lassen. Quark, Zucker, Vanilleextrakt, Eier und Puddingpulver verrühren, dann die Butter untermengen.
  3. Den Ofen auf 180 °C Ober-Unterhitze vorheizen, die Springform einfetten. Etwa ein Drittel Teig beiseite stellen, mit den restlichen Teig die Form auskleiden und einen ca. 3cm hohen Rand bilden. Die Füllung in die Form geben und glatt streichen. Den restlichen Teig mit der Hand in kleine Stücke zupfen und auf der Quarkmasse verteilen. 
  4. In den heißen Ofen stellen, ca. 60 Minuten backen, dann herausnehmen und in der Form abkühlen lassen. 

 
Für die Extra-Prise Weihnachten könnt ihr noch einen Teelöffel Zimt mit in die Füllung geben :)

Einen schönen ersten Advent euch!

Ela 

Sonntag, 13. November 2016

Möhrenbrot mit Sesam


Hallo Ihr Lieben :)

Lang ist es her, dass ich mit euch das letzte Rezept - ein Sommerrezept! - geteilt habe.
Mittlerweile hat uns der Winter fest im Griff. Die ersten Erkältungswellen haben uns überrollt, es hat bereits geschneit und nach dem Joggen fühlt es sich an, als hätte man seine Oberschenkel irgendwo unterwegs verloren.

Lieber Winter - ich weiß, du bist unausweichlich. Das muss ich wohl akzeptieren. Aber wenn wir schon die nächsten Monate wegen dir frieren müssen, habe ich eine kleine Bitte an dich:
Bitte gehe dieses Jahr nicht wieder an Weihnachten in den Urlaub!
Denn Heiligabend bei 15 Grad trägt nicht sonderlich zur weihnachtlichen Stimmung bei - geht's euch auch so?
Doch noch ist es nicht so weit und der erste Glühwein wartet noch auf mich..


Dieses Wochenende habe ich seit langem mal wieder Brot gebacken. Dieser Duft, wenn das frisch gebackene Brot aus dem Ofen kommt ist einfach unglaublich - und jede Minute des Hefeteig-Wartens wert!
In dieses Prachtexemplar haben sich geraspelte Möhren (auch wenn es von außen wie Röstzwiebeln ausschaut) und ganz viel Sesam gemogelt. Dadurch ist das Brot wunderbar saftig aber trotzdem super locker. Ein Traum von Brot. Und es schmeckt sogar mit süßem Belag! 


Möhrenbrot mit Sesam
1 Brot
Kastenform 25 cm

1 Pck. Trockenhefe
200 ml lauwarmes Wasser
400 g Dinkelmehl
40 g Sesam
1 1/2 Tl Salz
 1 Prise Zucker
1 Prise Liebe
3 mittelgroße Möhren

  1. Als erstes die Hefe prüfen. Dafür die Trockenhefe im lauwarmen Wasser auflösen. Ist das Wasser zu heiß stirbt die Hefe, ist es zu kalt, wird sie nicht ausreichend aktiviert. Die Mischung stehen lassen, bis sie schäumt und Blasen wirft. Tut sie das nicht, neue Hefe verwenden.
  2. Während du die Hefe prüfst, die Möhren schälen und grob (oder fein) raspeln.
  3. Ist die Hefe gut, Mehl, Sesam, Salz, Zucker und Möhren zugeben und alles gut miteinander verkneten. Dafür kannst du die Küchenmaschine oder deine Hände nehmen.
  4. Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen, bis er das doppelte Volumen erreicht hat.
  5. Eine Kastenform fetten. Den Teig kurz von Hand durchkneten und in die Form geben. Nochmal für 30 Minuten gehen lassen.
  6. Den Ofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, eine ofenfeste Schüssel mit Wasser (für eine knackige Kruste) in den Ofen stellen und nach Ende der Gehezeit das Brot in den heißen Ofen geben.
  7. 35-40 Minuten backen bis es gut aufgegangen ist und eine goldbraune Kruste hat. Herausnehmen, etwas abkühlen lassen, aus der Form stürzen und gleich genießen.
         Abgewandelt nach Sia's Soulfood


Brot backen bedarf etwas Geduld - aber glaub mir, es lohnt sich!

Viel Spaß beim Backen 
Ela