Montag, 28. September 2015

Clafoutis mit Feigen


Hallo Ihr Lieben :)

Mit dem ersten Kürbis habe ich bereits den Herbst herzlich willkommen geheißen. Und auch Feigen sind im Zusammenhang mit fallenden Blättern nicht wegzudenken! 
Die Energiebömbchen schmecken herrlich süß und sind zudem reich an Kalium, Calcium und Eisen. Da konnte ich nicht Nein sagen und habe sie flugs in ein Clafoutis gesteckt!



Clafoutis ist eine Mischung aus Auflauf und Kuchen und in Frankreich ein absoluter Dessert-Klassiker! Traditonell verwendet man Kirschen - aber Feigen sind hier eindeutig mehr als die zweite Wahl :) 
Der Teig ist schnell zusammengerührt und ähnelt dem von Pfannekuchen. 


Clafoutis mit Feigen
für 2 Formen à Ø 15cm 

2 Eier 
100g Mehl
50g Zucker
200ml Milch
2 El Crème fraîche
1 Prise Salz
4 Feigen (~200g)
Fett für die Form

  1. Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze (155°C Umluft) vorheizen.
  2. Alle Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben. Mit dem Schneebesen kräftig verschlagen bis ein glatter, flüssiger Teig entstanden ist.  
  3. Feigen waschen, Stielansatz entfernen und in schmale Spalten schneiden.
  4. Formen fetten. 6 Tarteletteförmchen oder eine große Tarteform gehen auch (Backzeit anpassen). Je eine Teighälfte in die Form gießen, mit Feigen garnieren und ab in den heißen Ofen.
  5. 30 Minuten backen. Der Clafoutis ist fertig, wenn der Teig komplett gestockt ist und die Ränder fluffig aufgegangen und goldbraun sind. Herausnehmen und warm genießen :)


Wie das duftet! Ich finde gar nicht die Worte, die der Clafoutis verdient hat ;)
Ein Muss für alle Zuckerschnuten!

Liebe Grüße,

Ela

Dienstag, 22. September 2015

Ofenkürbis mit Feta


Hallo Ihr Lieben :)

Die Tage werden kürzer. Morgen ist kalendarischer Herbstanfang. Wisst ihr woran das festgemacht wird? Also ich hab's nicht gewusst. Doch Google hilft ;) Beim astronomischen Herbstanfang ist entscheidend, wann die Sonne genau senkrecht über dem Äquator steht - das ist morgen um 8.21 Uhr der Fall. Wieder was gelernt!


Das Wetter hat sich bereits dem bevorstehenden Jahreszeitenwechsel angepasst. Ich friere schon den ganzen Tag und versuche mich mit Tee zu wärmen. Doch der Herbst hat auch schöne Seiten - vorallem auch leckere!
Zwetschgen, Kohl, Feigen, Kartoffeln, Äpfel, Kürbis...



Ofenkürbis mit Feta
Für 2-3

1 kg Hokkaido
200 g Feta
3 El Olivenöl
Kräuter der Provence
Paprika rosenscharf
Salz

  1. Den Ofen auf 220°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Kürbis gründlich waschen, abtrocknen, halbieren und mit einem großen Löffel die Kerne entfernen. Quer in ungefähr 1-2 cm dicke Spalten schneiden.
  3. Gleichmäßig auf dem Blech verteilen (dass sie nicht übereinanderliegen), mit Öl beträufeln und leicht salzen. Mit Kräutern und Paprika bestreuen und in den heißen Ofen schieben.
  4. Auf mittlerer Schiene 10 Minuten backen, dann den Feta daraufbröseln und nochmal 10 Minuten backen. Herausnehmen und direkt genießen :)


Der Ofenkürbis macht kaum Arbeit und ist richtig einfach zuzubereiten. Ich verwende gerne Hokkaido weil man bei dieser Sorte die Schale dranlassen kann. Dadurch spart man ordentlich Zeit!
Geschmacklich ein Träumchen. Leicht süßlich mit cremigem Feta. Zum Reinsetzen. Wenn ich die Fotos so sehe könnte ich schon wieder eine Portion verdrücken ;)



Einerseits freue ich mich über die farbenfrohe Jahreszeit. Und auf Spaziergänge mit Laub und Kastanien. Doch auf ständig Regen und Wind könnte ich gut verzichten.

Wie steht ihr zum Herbst?


Liebe Grüße,

Ela

Donnerstag, 17. September 2015

Nudel-Tortilla


Hallo Ihr Lieben :)

In den letzten Tagen war einiges los in meiner Heimatstadt. Von Samstag bis Dienstag war Kirmes. Immer wieder ein Phänomen. Als ich noch jünger war, ging es hauptsächlich darum, möglist lange dort bleiben zu dürfen. Durch die verschiedenen Karusells wurde unter Beweis gestellt wie mutig und furchtlos man doch ist.
Kann mir mal bitte jemand erklären, warum die coolen Kids immer am Autoscooter stehen? :D

Heute geht es viel mehr darum alte Freund und Bekannte wiederzusehen und ein paar Weinchen (am legendären Weinstand) zu schlürfen. Ach und das Essen darf ich natürlich auch nicht vergessen!
Nach mehreren Tagen Rummel, habe ich gerade die letzten gebrannten Mandeln verputzt und brauchte mal wieder selbstgekochtes Essen. Da ist diese Tortilla genau das Richtige :)




Nudel-Tortilla
Für 3-4

200g kurze Nudeln (z.B. Fusilli)
200g TK-Blattspinat
1 (rote) Zwiebel 
150g kleine Tomaten
4 Eier (Gr. M)
70ml Sahne
150g Feta
6 El Öl
Salz & Pfeffer
Muskatnuss 

  1. Nudeln nach Packungsanleitung garen, abgießen und abtropfen lassen. Spinat in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze erhitzen, einmal aufkochen lassen, dann beiseitestellen. Zwiebel abziehen und würfeln, Tomaten halbieren. Feta mit der Hand grob zerbröseln.
  2. Eier mit Sahne verquirlen und mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen. Den Ofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze (Umluft 160°C) vorheizen.
  3. 2 El Öl in einer ofenfesten (Plastikgriffe können mit Alufolie umwickelt werden!) beschichteten Pfanne (Ø 20cm) erhitzen, Zwiebeln glasig dünsten, herausnehmen und die Pfanne säubern.
  4. 4 El Öl in der Pfanne erhitzen, Nudeln reingeben und ca. 2 Minuten erhitzen. Spinat ausdrücken und mit Tomaten, Feta und Zwiebeln zugeben. Alles gleichmäßig vermischen, Eierguss darübergießen und bei mittlerer Hitze 1 Minute ohne Rühren erhitzen.
  5. Plastikgriff mit Alufolie umwickeln. Pfanne auf mittlerer Schiene in den heißen Ofen stellen und 25-35 Minuten stocken lassen. Herausnehmen, leicht abkühlen lassen und in Stücke schneiden. Guten Appetit :)


Die Rezeptidee stammt aus der essen & trinken Für jeden Tag ;)
Was sind eure Lieblingsrezepte für den Herbstanfang?

Liebe Grüße,

Ela

Dienstag, 8. September 2015

Energy Balls mit Hafer und Barberrys


Hallo Ihr Lieben :)

Ihr seid auf der Suche nach einem Snack der euch schnell neue Power bringt und gleichzeitig gut schmeckt?

Dann habe ich genau das Richtige für euch! Und zwar diese kleinen, runden, äußerst kompakten Energy Balls:


Die süßen Kleinen haben es ganz schön in sich. Vollgepackt mit besten Zutaten sind sie energiereich und trotzdem gesund. Bestens geeignet für den schnellen Snack zwischendurch.

Happs. Im Mund. Mhmm, so verdammt lecker!


Und es geht noch weiter mit den verlockenden Eigenschaften! Die Energy Balls sind nämlich auch noch roh und vegan. Da kann man echt nichts mehr sagen, oder?!

Doch - etwas gibt's noch zu sagen: das Rezept natürlich ;)



 Energy Balls
ca. 20 Stück

50g getr. Datteln
50g getr. Barberrys (oder Cranberrys)
200ml warmes Wasser
150g feine Haferflocken
100g gehackte Mandeln
1 El gemahlene Mandeln
1/2 Tl Zimt
Mark von 1/2 Vanilleschote
2 El Agavendicksaft/Honig
Kakaopulver zum Wälzen

  1. Datteln und Barberrys eine Stunde im warmen Wasser quellen lassen, anschließend mit dem Wasser pürieren.
  2. Alle Zutaten zugeben, gut pürieren und zu 20 Bällchen formen. Nach Belieben in Kakao (oder Kokosflocken) wälzen.
  3. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 50°C im Ofen 30 Minuten trocknen. 

 

Die Balls am besten in einer geschlossenen Dose lagern, so halten sie sich eine Woche.
Falls ihr euch fragt was Barberrys sind - in diesem Eintrag könnt ihr es nachlesen :)


Ganz viel neue Power wünsche ich euch!

Liebe Grüße,

Ela

Mittwoch, 2. September 2015

Zucchinisalat mit Parmesan und Piment d'Espelette



Hallo Ihr Lieben :)

Für euch hat sich nichts verändert, ihr erreicht diese Seite immer noch unter der gleichen Adresse. Doch im Hintergrund bin ich umgezogen. Zurück Nachhause. Hamburg adé. Schön war's bei dir!
Ich habe unglaublich viel gesehen und gelernt bei Essen+Trinken, noch mehr gekocht und gebacken und ganz viel zum ersten Mal probiert. Alleine kulinarisch hat sich dieses Praxissemester schon gelohnt ;)

Dieser Salat, passend nur Zucchinisaison, ist mein letzter Shoot aus Hamburg. Daher ist's ein super fixes aber total leckeres Rezept! Neben Zucchini in der Hauptrolle, gibt es diese zwei wichtigen Nebendarsteller:


Zucchinisalat
Für 2

4 El Olivenöl
1/2 Tl abgeriebene Zitronenschale
Salz & Pfeffer
2 kleine Zucchini
 30g Parmesan 
(z.B. Grana Padano)
 Piment d'Espelette

Öl mit Zitronenschale vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zucchini waschen und in Scheiben hobeln (oder schneiden). Parmesan ebenfalls hobeln oder reiben. Zucchini mit dem Dressing vermengen und mit Parmesan und Piment d'Espelette bestreuen. Fertig :)


Piment d'Espelette, der französische Chili-Pfeffer wird aus der aromatischen Chilisorte „Gorria“ gewonnen und wurde einst von baskischen Seefahrern von Mexiko nach Frankreich gebracht. Er ist ein wunderbares buntes Gewürz und eignet sich für alle Gerichte, die ein bisschen Schärfe vertragen. 


Meiner ist von Gutding und hat mich aufgrund der tollen Verpackung und seiner Bio-Qualität (im Regal der Bio Company) angelacht. Eindeutige Kaufempfehlung!!

Liebe Grüße,

Ela