Mittwoch, 27. Mai 2015

Bananenbrot

Hallo Ihr Lieben :)

Was haltet ihr von Brot mit Früchten? Oder diese tollen Müslistangen, die es immer beim Bäcker gibt? Ich finde die herrlich, einfach pur oder mit Butter - ein Traum!
Daher hatte ich mir vor einiger Zeit überlegt selbst Früchtebrot zu backen. Leider leider, ist da was mit der Hefe nicht ganz richtig gelaufen und das Brot ist nicht aufgegangen und die Früchte waren von außen verbrannt. Ich werde auf jeden Fall einen weiteren Versuch wagen, aber bis dahin habe ich mich für die Variante mit Backpulver und Banane entschieden ;)

Bananenbrot

Bananenbrot
25cm Kastenform

4 kleine oder 3 große reife Bananen
190g Dinkelvollkornmehl
70g gemahlene Mandeln
100ml neutrales Öl
1-2 EL Chia-Samen
1 TL Backpulver
4 EL Honig

Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Bananen schälen und mit einer Gabel zerdrücken. Alle Zutaten mit den Quirlen des Handrührgeräts zu einem Teig verkneten, Bananenpüree ebenfalls untermischen.
Die Form gut einfetten, mit dem Teig befüllen und 45-50 Minuten im heißen Ofen backen. 
Herausnehmen, abkühlen lassen und dann stürzen.
Das Rezept habe ich von Davert abgewandelt.


Wenn ihr keine Chia-Samen habt, nicht schlimm! Man kann das Brot auch gut ohne backen. Mit Chia hat es Powerfood-Qualitäten und eignet sich super als Start in den Tag ;)


Am Samstag werde ich am Blogst Barcamp 2015 teilnehmen. Ich freu mich riesig und mich auch ein wenig aufgeregt. So ein Barcamp ist eine "Ad-hoc-Nicht-Konferenz" bei der es darum geht Wissen und Erfahrungen auszutaschen und voneinander zu lernen. Teilnehmen werden Blogger aus allen erdenklichen Bereichen. Jeder kann zu einem Thema, wo er/sie glaubt, dass andere davon profitieren können, eine Session anbieten. Am Samstagmorgen wird dann nach Interesse festgelegt wer wann welche Sessions besucht. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt ;)
Ich bin gespannt und werde euch auf Instagram auf dem Laufenden halten und später hier berichten!


Habt ihr Erfahrungen mit Veranstaltungen speziell für Blogger? Ich würde mich über eure Erfahrungen freuen!

Liebe Grüße,

Ela 

Samstag, 23. Mai 2015

Spinatsalat mit Birne, Blauschimmelkäse und Walnüssen

Hallo Ihr Lieben :)

Wie herrlich: langes Wochenende. Endlich Zeit zum Ausschlafen. Zeit zum Bummeln und Kaffee trinken. Endlich Zeit euch ein neues Frühlingsrezept zu zeigen.


Ich kann vermutlich an einer Hand abzählen, wie oft ich Spinat roh gegessen habe. Ich weiß gar nicht warum - mir war wohl nicht klar wie lecker das ist! Dieser Salat ist aus den Dingen entstanden, die ich gerade da hatte und nach einer vielversprechenden Kombination klangen. Ich war selbst überrascht wie hammer er schmeckte ;) Das i-Tüpfelchen ist meine selbstkreiert Rhabarbersoße - der Saft stand nämlich auch im Kühlschrank :D


Für 1-2 Portionen:

3 EL Rhabarbersaft (z.B. von Voelkel)
1/2 TL Honig
1 EL Olivenöl
Salz & Pfeffer
100g Baby-Spinat
1 Birne
eine Handvoll Walnüsse
100g würziger Blauschimmelkäse

Rhabarbersaft gut mit Honig und Olivenöl verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Spinat und Birne waschen, die Birne entkernen und in 1cm große Stücke schneiden. Blauschimmelkäse mit der Hand oder einer Gabel grob zerbröseln. Alles mischen und mit Walnüssen kredenzen ;) 


Ich bin wirklich begeistert, der würzige Käse mit der milden Birne passt super und ist einfach mal was anderes als der klassische grüne Salat mit Tomate/Gurke/Feta.. Hoffentlich schmeckt's euch genauso gut wie mir! 
Über Rückmeldungen würde ich mich riesig freuen :)


Was macht ihr am langen Wochenende? Vielleicht Spinatsalat? ;)

Frohe Pfingsten wünsche ich euch!

Ela

Samstag, 16. Mai 2015

Mango-Lassi

Hallo Ihr Lieben :)

Ihr sucht das perfekte Getränk für den Urlaub auf Balkonien? Da habe ich was für euch!
Lassi ist die Bezeichnung für ein meist indisches Joghurtgetränk. Aber auch Ayran, das säuerliche Getränk aus dem Joghurtbecher im Kühlregal des türkischen Ladens um die Ecke, fällt in diese Kategorie. In erster Linie sind sie als mildes Getränk zu scharfen Speisen gedacht - ich habe den Lassi allerdings als Frischekick bei steigenden Temperaturen auserkoren.


Mango-Lassi
ergibt 700ml

1 Mango
300g Joghurt
150ml Wasser
2 EL Zucker/Honig
2 EL Zitronensaft

Die Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Kern trennen und zusammen mit den übrigen Zutaten in ein hohes Gefäß geben. Mit dem Pürierstab zu einer homogenen Masse verarbeiten. Unbedingt kalt trinken!


Alleine die Mango verkörpert für mich schon Sommer pur. Als Lassi wird sie noch erfrischender und schmeckt unglaublich gut. Wer es etwas vielseitiger mag, nimmt einfach noch ein paar Blätter Minze dazu - die gehört schließlich auch zum Sommer ;) 


Die Sonne im Glas macht dank des Joghurts sogar satt und eignet sich super als Snack zwischendurch. Da wird selbst der eigene Balkon zum Paradies. Was will man mehr? 

Guten Durst & ein schönes Wochenende :)

Ela

Mittwoch, 13. Mai 2015

Overnight Oats mit Rhabarberkompott

Hallo Ihr Lieben :)

Kurzes Update: Meine Woche war echt spannend bisher. Am Montag habe ich Tim Mälzer kennengelernt und beim Kochen zugeschaut - er war für eine Produktion bei uns in der Versuchsküche. Und gestern durfte ich mit auf eine Fotoproduktion für eine Themenstrecke draußen. Wirklich super interessant und faszinierend zu sehen wie viel Zeit, Arbeit und Detail in einem einzigen Foto steckt. Wir waren vor allem auf das Wetter angewiesen - alles aufgebaut und dann fehlt die Sonne.. Einmal mussten wir sogar ganz schnell alles vor Regen retten ;)


Auf dem Blog geht es in die 2. Runde mit Rhabarber. Nach meinem tollen Rhabarbercrumble kommt heute ein Rezept für Rhabarberkompott - in Symbiose mit Kaffee-Mandel-Overnight Oats :)


Overnight Oats
1 Portion

30g Haferflocken
25g gemahlene Mandeln
120 ml Mandelmilch (Zubereitung hier)
2 EL Joghurt
1 EL Leinsamen
1 EL Chia-Samen
1-2 TL Espresso-Instantpulver
1 EL Agavendicksaft/Honig

Am Vorabend Haferflocken, Mandeln, Lein- und Chia-Samen mit Joghurt und Milch vermischen und über Nacht im Kühlschrank quellen lassen. Morgens mit Espresso-Pulver und Agavendicksaft abschmecken und mit Rhabarberkompott mischen.


Rhabarberkompott
reicht für mehr!

400g Rhabarber
3 EL Wasser
30g brauner Zucker
Vanille (aus der Mühle)

Den Rhabarber putzen, bei Bedarf grob schälen (es reicht die breiten Fasern abzuziehen, die sich eh beim Durchschneiden lösen) und in 1cm breite Stücke schneiden. Alle Zutaten in einen Topf geben, aufkochen und bei schwacher Hitze 5-10 Minuten köcheln lassen. Für Süßmäuler eventuell nachsüßen ;)


Das Kompott reicht für mehrere Portionen, im Kühlschrank hält es sich bis zu 5 Tage. Schmeckt auch klasse zu Milchreis, Pudding oder Pfannekuchen!

Genießt den Feiertag morgen & vielleicht habt ihr Glück und ein langes Wochenende ;) Ich muss Freitag nochmal los..

Liebe Grüße,

Ela

Sonntag, 10. Mai 2015

Rote-Bete-Meerrettich Aufstrich & Zement DIY

Hallo Ihr Lieben :)

Heute gibt's (trotz Muttertag) einen leckeren Brotaufstrich und ein allererstes kleines Do-it-yourself von mir ;)


Für die süßen Zement-Gugels habe ich Blitzzement und eine Silikonbackform verwendet. Einfach mit etwas Wasser anrühren - dafür einen alten Behälter verwenden, nicht den Messbecher aus der Küche! Dann fix in die Mulden füllen und über Nacht trocknen lassen. Wenn sie komplett durchgetrocknet sind, kann man sie ganz leicht herausdrücken. Das säubern der Form dauert ein bisschen, aber keine Sorge, ihr könnt darin noch essbares zubereiten ;)
Ich mag diesen schlichten rustikalen Look des Zements total. Man kann die Süßen aber auch super mit Acrylfarbe anmalen. Ich habe 2 mit Kupfer zum Glänzen gebracht - sieht echt toll aus und eignet sich als Deko, Briefbeschwerer, Kerzenhalter ... Auch süß zum Verschenken - zum Beispiel der Mama zum Muttertag!? :)


Aber jetzt zum Rezept! Ich esse gerne den Rote-Bete-Aufstrich mit Meerrettich von Alnatura und wollte testen, ob man den in ähnlicher Form auch selbst machen kann. JA, man kann! Und es schmeckt :)

Rote-Bete-Meerrettich Aufstrich

250g Rote Bete (vorgegart)
100g Frischkäse
2 EL Zitronensaft
30g frischen Meerrettich 
(oder 2 EL aus dem Glas)
1/2 TL Fleur de Sel
Pfeffer nach Bedarf

Rote Bete und Meerrettich fein reiben, mit Frischkäse, Zitronensaft und Salz verrühren und gegebenenfalls mit Pfeffer abschmecken. Und ab auf's Brot :)


Haltet beim Reiben des Meerrettichs euer Gesicht nicht so nah über die Reibe. Diesen Fehler habe ich gemacht und meine Augen haben noch viel mehr getränt als beim Zwiebeln schneiden :D Also Kopf weg! 


Ein Rezept für Mini-Gugelhupfs die einem nicht die Zähne ausschlagen findet ihr hier.

Schaut doch auch bei Ina vorbei, dort zeigen heute viele Blogger ihren Lieblingsaufstrich.


Genießt den Sonntag & denkt an eure Mütter ;)

Ela

Mittwoch, 6. Mai 2015

Geschenke aus der Küche: Selbstgemachtes Knuspermüsli


Hallo Ihr Lieben,

wie ihr sicher gemerkt habt, komme ich leider nicht mehr so oft dazu neue Rezepte mit euch zu teilen. Die Tage in der Versuchsküche sind toll und lehrreich aber auch lang und anstrengend und ich bin erst spät daheim. Trotzdem werde ich mein bestes geben und nicht aufhören zu schreiben ;) Dafür ist mir dieser Blog zu sehr ans Herz gewachsen!

Als ich meine sieben Sachen packte um mich auf ins Hamburg-Abenteuer zu machen, kam mir der Gedanke, was ich denn dann morgens vor der Arbeit essen werden. Ich habe mich für Müsli entschieden - geht einfach am schnellsten. Aber fertiges Müsli aus dem Laden kann mich nie so wirklich überzeugen, immer ist irgendwas enthalten was ich nicht mag - wie Kokos zum Beispiel - oder es fehlt etwas zum ultimativen Müsliglück. Deswegen habe ich mir mein individuelles Lieblings-superduper-Knuspermüsli einfach selbstgemacht!
Und das löffel ich jetzt glückselig jeden Morgen :)


Mein ultimatives Knuspermüsli

500g Haferflocken
100g gestiftelte Mandeln
50g gemahlenen Mandeln
70g Rosinen
60g Sonnenblumenkerne
60g Leinsamen
70g brauner Zucker
120ml Rapsöl
100ml Wasser
1/2-1 TL Salz
1 TL Zimt
1TL Vanille

  1. Den Ofen auf 150°C Umluft vorheizen und alle Zutaten in einer groooßen Schüssel gut vermischen.
  2. Die Müslimasse idealerweise auf 2 Backblechen verteilen (1 geht sonst auch, dauert aber länger) und in den heißen Ofen schieben. Solange backen bis es die gewünschte Bräune erreicht hat. Damit alles schön crunchy wird alle 5-10 Minuten durchrühren. Vorsicht - dabei nicht am Blech verbrennen! 
  3. Rausnehmen, komplett auskühlen lassen und in verschließbare Vorratsdosen füllen.


Gestern gab's hier in Hamburg ein richtiges Unwetter. Es wurde total dunkel, draußen sah es richtig gruselig aus und von jetzt auf gleich ging's los: Schlagregen, richtig krasse Windböen und Gewitter. Das war so um die Feierabendzeit und wir waren echt froh, dass wir noch da waren. Plötzlich waren alle bereit länger zu bleiben.. Die Feuerwehr hatte laut Meldungen einiges zu tun! War das Wetter bei euch auch so extrem?


Dieses Rezept ist für mich das perfekte Müsli - ich hoffe es schmeckt euch auch! Natürlich könnt ihr einzelne Zutaten austauschen oder statt Mandeln Haselnüsse oder ähnliches verwenden. Rosinen sind ja auch immer eine hartumstrittene Sache ;) Baut euch euer eigenes perfektes Knuspermüsli - viel Spaß dabei!

Liebe Grüße,

Ela

PS: Selbstgemachtes Müsli ist auch ein tolles Geschenk. Ein hübsches Glas mit schönem Band oder Etikett & schon fertig :)

Sonntag, 3. Mai 2015

Süßkartoffel-Pommes mit Joghurt Dip

Hallo Ihr Lieben :)

Dies ist mein erster Post als frischgebackene Hamburgerin. Ich bin gestern angekommen, habe mein Hab und Gut in den 4. Stock geschleppt und ein paar Vorräte eingekauft. Die erste Nacht war auch ganz gut - ist doch erstaunlich ruhig hier in St. Pauli ;)

Als Stärkung während des Packens, gab es in der Heimat Süßkartoffel-Pommes. Die standen wirklich lange auf meiner to-do-Liste.. Das Warten hat sich gelohnt, keine Frage!


Die Farbe ist echt toll - sehen sie nicht fast wie Möhren aus? Dazu habe ich einen Joghurt Dip mit frischem Schnittlauch aus dem Garten gemacht, schmeckt super zusammen :)


Für 2 Personen

 Pommes:
400g Süßkartoffeln (2 mittelgroße)
3 EL Olivenöl
1/4 TL Paprika
1/4 TL Pfeffer
1/2 TL Salz

Dip:
150g Joghurt
1 EL Zitronensaft
Salz & Pfeffer
Handvoll Schnittlauch

  1. Die Süßkartoffeln schälen, in möglichst gleichmäßige Streifen schneiden (ca. 1cm breit) und für 15-20 Minuten in Wasser legen.
  2. In der Zwischenzeit Joghurt mit Zitrone mischen. Den Schnittlauch waschen und in Ringe schneiden, klappt am einfachsten mit einer sauberen Schere. Schnittlauch dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Den Ofen auf 200°C Umluft/ 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Wasser abgießen, Öl mit Paprika, Salz und Pfeffer verrühren und über die Pommes geben. Alles gut vermischen und auf dem Backblech ausbreiten. 
  4. Im vorgeheizten Ofen 10-12 Minuten backen, dann wenden und nochmal 10-15 Minuten bis zur gewünschten Bräune backen.
  5. Rausnehmen, kurz abkühlen lassen und zusammen mit dem Dip direkt verputzen. 


Im Gegensatz zu normalen Pommes werden Süßkartoffel-Pommes von außen knusprig bleiben aber von innen eher weich. Mich stört das gar nicht, ich mag sie so gern.

Ich lausche gerade den Gesängen der St.Pauli Fußballfans - das Stadion kann also nicht weit sein ;) 


Ich werde mal losgehen und ein wenig die Umgebung erkunden. Morgen geht's dann zu Essen+Trinken in die Versuchsküche - langsam steigt die Spannung.. 

Habt einen schönen Sonntag & lasst es euch gut gehen :)

Ela