Freitag, 24. April 2015

Statt Kuchen: Rhabarber Crumble mit Mandelstreuseln

Hallo Ihr Lieben :)

Weiter geht's im Saisonkalender: heute steht Rhabarber auf dem Programm!
Wer mir bei Instagram folgt, durfte bereits einen appetitlichen Blick auf das heutige Rezept werfen. Schließlich musste ich es geschmacklich auf den Prüfstand stellen ;)


Da ich gestern ungeduldig war, hätte Kuchen mir zu lange gedauert. Man kann schließlich auch Streusel ohne Boden haben. Da stand fest: Es wird ein Crumble! Die Zubereitung geht echt schnell und das Ergebnis ist genauso lecker wie Rhabarberkuchen. Oder sogar besser, entscheidet selbst ;)



Rhabarber Crumble

600g Rhabarber
50 -100g Zucker
100g Mehl
100g gemahlene Mandeln
1 Päckchen Vanillezucker
100g Butter
1/2 TL Zimt

  1. Den Backofen auf 180°C Umluft bzw. 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. 
  2. Rhabarber waschen, trockene Enden und Grün abschneiden und Stangen grob schälen. Es reicht die dicken Fasern die sich beim schneiden von alleine lösen abzuziehen. Anschließend in 1-2cm breite Stücke schneiden und in die Form geben. Jetzt mit Zucker bestreuen. Besondere Süßschnuten nehmen 100g Zucker ;)
  3. Mehl, Mandeln, Butter, Zimt und Vanillezucker mit der Hand zu Streuseln kneten und darauf verteilen.
  4. Ab in den heißen Ofen und in ungefähr 20 Minuten zum knusprigen Crumble backen lassen. Passt auf die Farbe der Streusel auf! Nach dem Herausnehmen kurz abkühlen lassen und warm essen, dann schmeckt er am allerbesten!

Heute ist der letzte schöne und sonnige Tag. Wer will da schon lange in der Küche stehen?
Besonders mit einer Kugel Vanilleeis macht der Crumble was her. Lasst es euch schmecken :)


Happy & sunny Friday!

Ela

8 Kommentare:

  1. Hallo Ela, Crumble ist immer gut! Kann man eigentlich auch nur Streusel backen? ;-) ... aber mit Rhabarber hatten wir das noch nie... Danke für die gute Idee und das Rezept. LG Anke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anke, das kann man tatsächlich! Einfach in gewünschter Größe auf dem Blech ausbreiten und und bei 180°C 8-10 Minuten backen :)
    Freut mich, dass es dir gefällt. Kann ich nur empfehlen mit Rhabarber, ist eine gute Mischung aus süß und sauer!
    LG Ela

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen... ein ganzes Blech voll Streusel und dann die "Allerbeste Vanillesoße" (Chefkoch.de) dazu! :))) Was für ein sündhaft schöner Gedanke. Anstatt Vanille nehme ich dafür auch sehr gerne Tonkabohne, hast du das schon mal ausprobiert?... LG Anke

    AntwortenLöschen
  4. Anke, das klingt köstlich!! Nein, mit Tonkabohne habe ich nichts gemacht. Kauft man die als ganze Bohnen und verwendet sie wie Vanilleschoten, oder wie muss ich mir das vorstellen? Und wie ist der geschmackliche Unterschied? LG, Ela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ela... mit Tonkabohne muss man gaaaaanz vorsichtig sein, denn dieser ganz besonders leckere Geschmack (irgendwo zwischen Vanille, Zimt und Marzipan) macht süchtig. Gekauft wird sie am ganzen Stück mit dunkler Schale (so dick wie eine Mandel und zwischen 1-3cm lang) in sehr gut sortierten Gewürz-Geschäften, Preise variieren da sehr. Verwenden kann man sie für gaaaaanz viele Süßspeisen... der Fantasie sind da ja keine Grenzen gesetzt. Ich liebe sie in Dessertsoßen,Milchreis, Kuchen- oder Waffelteig, Eis, heißen Kirschen, Erdbeermarmelade, Creme Brulee und und und und und ... by the was ich geh mal grade den Milchreis umrühren ;-) ... je nach Anwendung reibe ich Tonkabohne mit einer Muskatreibe fein in den Teig oder in den Milchreis oder ich koche ein Stück mit und entferne es dann später wieder. Generell gilt WENIGER IST MEHR den Tonkabohne enthält Camerin und wenn der Geschmack zu aufdringlich wird ist es auch garnicht sooooooooooooo lecker. Die richtige Dosierung hast du aber eigentlich schnell raus, das macht man dann so nach Gefühl. Tonkabohne MUSST Du einfach ausprobieren, da hast Du bis jetzt richtig was verpasst. Nun bin ich Gespannt ob ich Dich "anfixen" konnte und hier bald etwas mit Tonkabohne zu lesen bekomme ... LG Anke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anke, danke für deine ausführliche Antwort! Ich bin begeistert, deine Beschreibungen klingen wirklich super & ich bin seit meiner Kindheit ein riesengroßer Milchreisfan!! JA, du konntest mich echt überzeugen - nach der Wunderbohne werde ich sehr bald in den Läden suchen ;) Danke dafür! LG, Ela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ela 😊 das freut mich sehr... mein "perfektes" Milchreis Rezept findest Du übrigens in meinem Flipboard ... es darf geblättert werden! ;-) LG Anke

    AntwortenLöschen