Freitag, 27. März 2015

Zitronenpudding & Kurzurlaub

Hallo Ihr Lieben :)

Zu allererst muss ich gestehen, dass dies mein erster selbstgemachter Pudding ist. Mag daran liegen, dass ich nicht sehr oft Pudding koche und ihn eher zum Backen verwenden. Letzens klebte dann auf der Winterausgabe der "Einfach Hausgemacht" des Landwirtschaftsverlag aus Münster ein Werbeheftchen des Kochbuchs "Rezepte für Zwei". Darin fand ich dieses Rezept für Zitronenpudding und wollte es gleich ausprobieren. Mein toller Plan war, den Pudding in Förmchen zu füllen und über Nacht im Kühlschrank festwerden zu lassen. Traumvorstellung: Pudding in Mini-Gugelhupfform wie in der Dr. Oetker Werbung. Tja, Pustekuchen. Testbericht: tolles Rezept. Super lecker. Jedoch ungeeignet um ihn in Form zu bringen. Vom stürzen ganz zu schweigen. Das war im wahrsten Sinne des Wortes ein Sturz! Ich habe versucht das beste daraus zu machen und auf den Fotos optische Schadensbegrenzung zu betreiben. Also seid nicht so hart bitte.. Aber gut geschmeckt hat er trotzdem!!


Zitronenpudding für 2:

 1 unbehandelte Zitrone
1 Ei
12g Speisestärke
250ml Milch
60g Zucker

  1. Die Zitrone heiß abwaschen, trocknen und rundherum einen 10cm langen Streifen Schale abschneiden. Dann auspressen und 40ml Saft abmessen.
  2. Das Ei trennen, Eiweiß beiseite stellen und das Eigelb mit der Stärke und 5 EL kalter Milch glatt rühren.
  3. Die restliche Milch mit Zucker und der Zitronenschale aufkochen, die Hitze reduzieren und die Schale herausnehmen. Dann die Stärkemischung einrühren, schön weiter rühren und nochmals aufkochen.
  4. Das Eiweiß steif schlagen (klappt bei der geringen Menge gut in einem schmalen Gefäß und mit nur einem Rührstab) und mit dem Schneebesen unter den Pudding heben. 
  5. In Schälchen (keine Förmchen :D) füllen und für 1-2 Stunden kalt stellen. Anschließend servieren und gemeinsam auflöffeln :)

Ich musste mich tierisch beeilen mit dem fotografieren, der Pudding war wirklich rebellisch und wollte unbedingt davonlaufen. Vermutlich war er sauer ;)


Ab morgen ist Kurzurlaub angesagt. Mit dem Zug geht es nach Leipzig für einen Städtetrip. Bisher war ich noch nie da und freue mich sehr. Die Stadt soll wirklich schön sein.
Ward ihr schon mal da und habt Sightseeing-Tipps für mich? Was sollte man auf jeden Fall gesehen habe? Über eure Erfahrung würde ich mich echt freuen.

Schönes Wochenende - bis frühestens Dienstag Ihr Lieben!

Ela

Donnerstag, 26. März 2015

Dinkelbaguette mit Möhren Apfel Salat

Hallo Ihr Lieben :)

Ostern rückt immer näher und es gilt hungrige Gäste zu sättigen..
Mit den Barberry Scones habe ich euch ein süßes Rezept für den Osterbrunch vorgestellt. Jetzt geht's Richtung herzhaft ;)


Für 2 große Baguettes:

400g Dinkelvollkornmehl
200g Weizenmehl Type 405
400g Maisgrieß (Weizengrieß geht auch)
20g Agavendicksaft/Honig/Zucker
3 Tütchen Trockenhefe
30g Salz
625ml lauwarmes Wasser

  1. Alle trockenen Zutaten vermischen, das lauwarme Wasser dazugeben und gründlich verkneten.
  2. Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Nochmals durchkneten, die Brote mit bemehlten Händen formen, auf ein Backblech legen und nochmals 20 Minuten gehen lassen. In der Zeit den Ofen auf 225°C vorheizen.
  4. Nach Wunsch die Brote mit Mehl einreiben und für ca. 20 Minuten backen. Sie sind fertig, wenn sie beim draufklopfen hohl klingen. 


Möhren Apfel Salat:

250g Möhren
1 Apfel
1-2 EL Olivenöl
1 TL Agavendicksaft/Honig
1 Spritzer Zitrone
Handvoll Sonnenblumenkerne

Die Möhren und den Apfel schälen und fein reiben. Mit Öl, Agavendicksaft und Zitrone vermischen. Zum Schluss die Sonnenblumenkerne unterrühren - fertig :)


Der Salat ist wirklich richtig einfach und braucht wenig Zutaten. In der Geh- oder Backzeit des Baguettes könnt ihr ihn ratz fatz zaubern! Da freut sich auch der Osterhase :D


Wisst ihr schon, ob ihr Ostern Gäste bekommt oder seid ihr eingeladen und könnt euch bedienen lassen? ;)

Liebe Grüße,

Ela 

Dienstag, 24. März 2015

Barberry Scones mit Clotted Cream

Hallo Ihr Lieben :)

Heute gibt's das zweite Rezept mit Barberrys. Ich hatte sowas ja schon in meinem ersten Versuch erwähnt ;)
Dazu kommt die erste Osterdeko - ich wurde nämlich beim fotografieren von einer aufdringlichen Hasenfamilie belagert. Die wollte bestimmt nur von den leckeren Scones kosten!


Für ca. 8 Scones:

250g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
50g Zucker
50g kalte Butter
25g getrocknete Barberrys (oder 50g Cranberrys)
1 Ei
100ml Milch

  1. Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen. Mehl, Backpulver, Salz, Zimt und Zucker vermischen. Die Butter in Würfeln dazugeben und mit den Händen in der trockenen Mischung verkneten, sodass kleine Butterflocken entstehen. Die Barberrys hinzufügen.
  2. Ei und Milch verquirlen und dazugeben. Die Masse mit einem Löffel vermischen, bis ein grober Teig entsteht.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Fläche kurz sanft kneten und auf ca. 3cm Dicke platt drücken. Kreise, zum Beispiel mit der Öffnung eines Wasserglases, ausschneiden und auf ein Backblech mit Backpapier legen.
  4. Scones auf mittlerer Schiene 10-12 Minuten goldbraun backen, etwas abkühlen lassen und am liebsten noch warm genießen ♥ 


Scones stammen ursprünglich aus Schottland und werden traditionell zur englischen Tea Time gegessen. Dazu wird Clotted Cream und Marmelade gereicht. Clotted Cream gibt es in Deutschland leider nicht zu kaufen, aber ich habe ein Ersatzrezept für euch ;)

Clotted Cream:

Einfach 130g Creme fraîche mit 120g Mascarpone vermengen & fertig - very british!


Wenn ihr keine Mascarpone zur Hand habt, schmeckt auch einfach Crème double mit Erdbeermarmelade. Aber auch nur mit Butter schmecken sie richtig toll. Dazu gab es natürlich einen schwarzen Tee, wenn schon denn schon! 


Die waren vielleicht neugierig! Hauptsache alles mal anfassen..

Ich wünsche euch eine entspannte und vor allem schmackhafte Tea Time ;)

Liebe Grüße,

Ela

Sonntag, 22. März 2015

Geschenke aus der Küche: Curry Paprika Mandeln

Hallo Ihr Lieben :)

Heute gibt's eine weitere Idee für ein Geschenk aus der Küche. Die letzte findet ihr hier.
Letztes habe ich nach einem kleinem, selbstgemachten Geburstagsgeschenk gesucht und mich für diese herzhaften Mandeln entschieden. Mandeln schmecken nämlich nicht nur in süßer Form!


Das braucht ihr:

200g ganze (ungeschälte) Mandeln
1 TL Curry
1/2 TL Paprika edelsüß
1/4 TL Salz
1 EL Öl
1 Gefrierbeutel

So geht's:

Zuerst den Ofen auf 150°C vorheizen. Dann alle Zutaten in den Gefrierbeutel geben, gut verschließen und alles gründlich vermischen. Ihr könnt die Gewürze quasi in die Mandeln einmassieren. Den Beutelinhalt auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausbreiten, sodass die Nüsse nicht übereinander liegen. Dann auf mittlerer Schiene für rund 25 Minuten in den Ofen schieben. Ungefähr alle 5 Minuten die Mandeln wenden, damit sie von allen Seiten geröstet werden. Anschließend abkühlen lassen und in ein Glas oder eine Tüte füllen und verschenken - mit Liebe natürlich ;)


Dieses Geschenk oder Mitbringsel geht relativ flott, benötigt nicht viele Zutaten und ist preiswert.
Trotzdem kommt ihr damit richtig gut an und nicht mit leeren Händen..


Viel Spaß beim Verschenken & einen schönen Sonntag noch!

Liebe Grüße,

Ela

Freitag, 20. März 2015

Salat mit Gnocchi, Himbeeren und Zitronenvinaigrette zum Frühlingsanfang

Hallo Ihr Lieben :)

Heute ist der 20.3. - kalendarischer Frühlingsanfang. Leider sehe ich nur Nebel hinter der Fensterscheibe. Auch die Sonnenfinsternis habe ich wohl verpasst. Einfach alles grau. Alles beim Alten. Dann kann's ja normal weitergehen. Freitag. Fast Wochenende. Das muss reichen!


Wenigstens gibt's was frühlingshaftes, frisches auf dem Teller. Gemischter Salat mit leuchtend roten Himbeeren, Gnocchi und einer süß-sauren Zitronenvinaigrette. Der perfekte Sattmachersalat für den Start ins Wochenende :)

Für 2 Personen:

250g Blattsalat (hier Mini-Romana)
70g Himbeeren
300g Gnocchi
2 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
1 TL Senf
1 TL Honig
Salz und Pfeffer
+ etwas Fett zum Braten


Zubereitung:

Die Himbeeren rechtzeitig auftauen. Alle Zuaten für die Soße verrühren und abschmecken. Den Salat gründlich waschen, trocknen und klein zupfen oder schneiden. Fett in einer Pfanne erhitzen und die Gnocchi bis zur gewünschten Bräune rundum anbraten. Den Salat mit der Vinaigrette mischen, dann Gnocchi und Himbeeren darauf verteilen. Der Salat kann noch warm, aber auch kalt genossen werden. Guten Appetit!


Hoffentlich kann der Salat euch ein wenig über die graue Suppe draußen hinweg trösten..
Ein schönes Wochenende wünsche ich euch!

Liebe Grüße, 

Ela

Mittwoch, 18. März 2015

Grüner Smoothie mit Superfood Chia


Hallo Ihr Lieben :)

Superfoods sind überall - es ist der momentane Hype unter den Foodies. Die Superfoods sind Alleskönner. Jedes kann etwas anderes und zusammen können sie alles. Nein Spaß. Sie unterscheiden sich durch ihre Reichhaltigkeit an Nährstoffen von anderen Lebensmitteln und sind reine Naturprodukte.
Auch ich konnte meine Finger nicht davon lassen und habe mich, nachdem ich von ihren vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten gelesen habe, für Chia-Samen als Superfood Einsteiger entschieden.
Sie enthalten viel Protein, sind eine super Quelle für Omega-3- & Omega-6-Fettsäuren und machen durch ihren hohen Ballaststoffgehalt satt (Ballaststoffe quellen auf und füllen den Magen). Zudem sind sie glutenfrei, vegan und in Rohkostqualität.

So unscheinbar sehen die Gesundheitsbomben aus:


Als erstes Chia-Projekt habe ich mich für etwas einfaches und bekanntes entschieden: einen tollen Smoothie :) Diesmal durfte neben Neuling Chia auch Grünzeug mit in den Mixer!

Für ca. 300ml Smoothie:

Eine Handvoll Rucola
1 Kiwi
1/2 Banane
4 EL Naturjoghurt
1 Spritzer Zitrone
1 EL Agavendicksaft oder Honig
1 EL Chia-Samen

Den Rucola gut waschen, Kiwi und Banane von der Schale entfernen und alles zusammen in den Mixer geben. Fein pürieren und frisch genießen, die Chia-Samen quellen nämlich stark in Flüssigkeit. Wer also keine "Klumpen" in seinem Smoothie mag, sollt ihn sofort trinken ;)


Eben diese Quellfähigkeit hat allerdings auch tolle Vorteile. Man kann zum Beispiel einen Pudding aus Chia herstellen oder Chiagel wie Gelantine verwenden.

Der Eigengeschmack ist übrigens neutral, ups, habe ich ganz vergessen zu erwähnen eben! Deswegen könnt ihr die kleinen grauen Wunder ohne Bedenken in Getränke, Müsli, Salate oder Brotteig mischen. Toll, oder?


Beim Kauf auf Bioqualität achten, damit die Superpflanzen auch wirklich ihren positiven Einfluss entfalten können. Ihr findet die Superfoods im Bioladen, Reformhaus oder online. Chia-Samen zum Beispiel hier: klick! Denkt dran, Qualität hat ihren Preis..

Wie findet ihr die neuen Superfoods? Habt ihr schon Erfahrungen gesammelt?
Mich würden vor allem die anderen, wie Gojibeeren, Macapulver, Chlorella oder Hanfsamen interssieren ;)
Her mit euren Berichten!

Liebe Grüße,

Ela


Montag, 16. März 2015

Chai Küchlein



Hallo Ihr Lieben :)

Jetzt wird's orientalisch. Ich habe mit Chai gebacken und diese knuffigen und super lockeren Mini-Küchlein gezaubert. Das Rezept ist mega easy und ihr benötigt noch nicht mal ein Handrührgerät dafür! Back to basics!


Zutaten für 6 Küchlein à 100ml:

1 Ei
50g Mehl
50ml neutrales Öl
55g (brauner) Zucker
50ml Mineralwasser
1 TL Backpulver
1 TL Vanillemark
1 EL Chai Pulver (bei mir Power Chai von David Rio)
1 Prise Salz
1 Prise Liebe

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Ei, Öl, Wasser, Vanille, Chai, Zucker und Salz mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Mehl und Backpulver dazusieben und mit einem Teigspatel unterheben. Den Teig in die gefetteten Förmchen füllen und auf mittlerer Schiene im heißen Ofen 15-20 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen, vorsichtig aus den Förmchen lösen und nach Wunsch mit Glasur oder Puderzucker verzieren.


Die Mini-Gugels sind richtig schön pfluffig und mit einem Happs im Mund :) Passend dazu gab's einen Tee.
Ich habe mich gefühlt wie in 1000 und eine Nacht ♥


"Versuche stets, ein Stückchen Himmel über deinem Leben freizuhalten."
Marcel Proust

Ich wünsche euch, dass ihr das in all dem Alltagstrubel schafft!

Liebe Grüße,

Ela 

Samstag, 14. März 2015

Zucchini Tomaten Quiche


Hallo Ihr Lieben :)

Diese tolle Quiche schmeckt richtig gut und lässt sich super vorbereiten. Quiche mache ich gerne wenn Besuch kommt. Je nachdem wie spät die Gäste kommen, habe ich sie entweder schon braun gebacken, damit sie prompt die hungrigen Mägen füllen kann. Oder alles ist fertig zubereitet und muss nur noch in den Ofen. Dann kann man bei den Gästen bleiben und das Essen gelingt, ohne, dass man ständig zum Herd rennen muss ;)


Für eine 26cm Form:

Teig: 250g Mehl (hier Dinkelvollkorn), 125g Butter/Margarine, 1 Ei, 1/2 TL Salz

Belag: 250g Zucchini (1 mittelgroße), 60g Tomaten (4-5 Cherrytomaten)

Guss: 200ml Milch, 2 Eier, 100g geriebener Gouda, Salz & Pfeffer, andere Gewürze nach Geschmack

Alle Zutaten für den Teig verkneten und als Klumpen in Frischhaltefolie 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Das Gemüse waschen und würfeln. Den Ofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und anschließend den Guss herstellen. Der Käse kann entweder mit hineingerührt oder zum Schluss oben drauf gestreut werden - wie ihr mögt :) Dann den Teig aus dem Kühlschrank holen, ausrollen und in die gefettete Form geben. Teig an den Seiten "hochziehen", sodass ein Rand entsteht. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen und das Gemüse darauf verteilen. Dann den Guss darauf gießen und, wenn noch nicht drin, mit Käse bestreuen. Auf unterster Schiene oder dem Backofenboden 45-50 Minuten bis zur gewünschten Bräune backen. & fertig :)


Wenn euer Kühlschrank gerade keine Zucchini oder Tomaten hergibt, könnt ihr einfach anderes Gemüse verwenden ;)

Guten Hunger & ein schönes Restwochenende!

Liebe Grüße,

Ela

Donnerstag, 12. März 2015

Westfälische Quarkspeise

Hallo Ihr Lieben :)

Dieser Nachtisch ist typisch für meine Heimat. Schwarzbrot, auch Pumpernickel genannt, stammt nämlich aus der tradiotionellen westfälischen Küche. Es ist ein Vollkornbrot aus Roggenschrot, der mehrere Stunden in heißem Wasser quillt und anschließend über viele Stunden mehr gedämpft als gebacken wird. Die Stärke des Roggens karamellisiert dabei aus und verleiht dem Brot so seine braune Farbe und den leicht süßen Geschmack.

Letztens habe ich euch schon mal ein Rezept mit Pumpernickel gezeigt. Dafür klicke hier.


Für 2 Portionen braucht ihr:

200g Quark
30ml Milch
1 EL Agavendicksaft oder Honig
50g Pumpernickel
150g Sauerkirschen
3 EL Schokoraspel

Den Quark mit Milch und Agavendicksaft cremig rühren. Das Schwarzbrot klein bröseln und die Kirschen abgießen. Dann einfach in Dessertgläschen übereinander schichten. Zuerst die Kirschen, dann den Quark, darauf die Pumpernickelbrösel und zu guter Letzt mit Schokoraspeln dekorieren. Fertig ist ein leckerer regionaler Nachtisch :)


Wir hatten dazu sogar noch ein Küchentuch, das mit orginalem Blaudruck Motive aus Münster zeigt. So alte Schätze sind echt gold wert und einfach super schön, findet ihr nicht? Zu sehen ist übrigens das Rathaus und der Kiepenkerl (Mann mit der Pfeife im Mund) aus Münster ;)
Falls ihr noch nie in Münster wart - es ist eine Reise mehr als wert!!


In dem Sinne, viel Spaß beim Nachtisch schlemmen :)

Liebe Grüße,

Ela

Mittwoch, 11. März 2015

Rumpsteak mit Pfeffersoße

JA, hier gibt es auch Fleisch - aber selten!

Vermutlich habt ihr schon bemerkt, dass meine Rezepte bisher alle ohne Fleisch ausgekommen sind.
Ich ernähre mich fast ausschließlich vegetarisch. Aber nicht, weil ich Fleisch nicht mag. Warum dann?


Viele verschiedene Gründe spielen für mich eine Rolle. Zum einen finde ich es falsch, wie die Tiere gehalten und ernährt werden. Der Umgang ist nicht artgerecht oder ökologisch vertretbar. Die Tiere werden mit Hormonen und Antibiotika aufgepäppelt damit sie gesund bleiben und in kürzester Zeit die maximale Masse erreichen. Folge ist, dass wir genau diese Stoffe im Fleisch auf unserem Teller wiederfinden, das möchte ich nicht essen. Die Fleischproduktion beansprucht fast 80% der landwirtschaftlichen Fläche, schadet der Umwelt, dem Klima und verbraucht enorme Mengen Wasser. Für 1 Kilo Rindfleisch werden 15.000 Liter Wasser gebraucht.

Ich möchte euch hier nicht vom Vegetarismus überzeugen. Viel mehr finde ich es wichtig, dass man sich darüber Gedanken macht, was man eigentlich isst und wo es herkommt. In Deutschland liegt der jährliche Fleischkonsum bei rund 60 Kilogramm pro Kopf, das ist echt viel!
Krass find ich auch die Preise für Fleisch! Wie kann ein Tier artgerecht, mit biologischem und gesundem Futter und auf mehr als einem 1m² Fläche gehalten werden, wenn es dann für 2,99€ verkauft wird? - leider gar nicht.

Wieso poste ich dann trotzdem ein Steak? Weil es auch Fleisch in Bioqualität gibt, das unter anderen Bedingungen als konventionelle Erzeugnisse produziert wird. Natürlich hat das seinen Preis. Deswegen esse ich selten Fleisch und greife wenn, zu Bioware.


Sooo, wenn ihr bis hierher durchgehalten habt: Gratulation :D Jetzt kommt dann auch das Rezept..

Für 2 Personen:

2 Bio-Rumpsteaks (300-400g)
2 EL Öl
Salz
Pfeffermühle
150 ml Sahne
+ Alufolie

  1. Das Fleisch trocken tupfen und die Fettschwarte mehrfach einschneiden.
  2. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, es soll sehr heiß sein. Spritze mit der Hand ein paar Wassertropfen ins Öl, wirft es Blasen und spritzt, ist es gut. Dann schnell die Steaks rein und von beiden Seiten scharf anbraten (ca. 2 Minuten pro Seite). Achtung Spritzgefahr!
  3. Jetzt von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Die Temperatur reduzieren und je nach Dicke noch 2-3 Minuten in der offenen Pfanne braten.
  5. Mit dem Finger könnt ihr das Fleisch an der dicksten Stelle eindrücken und so eine Garprobe machen. Fühlt es sich weich an, ist es noch blutig. Federt es nach, ist es rosa von innen. Wenn es fest ist, so ist es durchgebraten.
  6. Die Fleischstücke einzeln in Alufolie wickeln und 5 Minuten ruhen lassen.
  7. Den Bratensatz mit Sahne ablöschen, etwas einköcheln und mit Salz und grobem Pfeffer aus der Mühle kräftig würzen.
Dann die Alufolie entfernen und sofort essen, dazu passt Brot oder ein grüner Salat :) 


Der bewusste Fleischkonsum sollte meiner Meinung nach gefördert werden, denn wir als Verbraucher haben die Macht etwas zu ändern - indem wir manche Produkte nicht kaufen! 
Jeder sollte selbst entscheiden, ob oder wie viel Fleisch er/sie isst. Das hier ist meine Meinung und ich verurteile auch niemanden für eine andere.

Wie ist eure Meinung zum Fleischverzehr?

Liebe Grüße,

Ela 

Montag, 9. März 2015

Arme Ritter

Hallo Ihr Lieben :)

Frühstück ist bekanntlich wichtig. Um gut und gestärkt in den Tag zu starten, eine Grundlage zu haben. Aber wie mag das aussehen? Die klassische Brotmahlzeit, Müsli mit Obst, Omelett oder doch lieber einen Smoothie mit ordentlich Vitaminen? Die Wahl des Frühstücks wird zudem oft durch den Zeitfaktor beeinflusst..
Ich habe eine Kombination aus mehreren Möglichkeiten gewählt und Arme Ritter, auch bekannt als French Toast, für euch ausprobiert.

 
Für 2 Arme Ritter braucht ihr:

1 Ei
3 EL Milch
1 EL Zucker
1 Prise Zimt
2 (Vollkorn-)Toasts
etwas Fett für die Pfanne

Ei, Milch, Zucker und Zimt verquirlen und in eine flache Schale geben. Das Fett in der Pfanne erhitzen. Toasts von beiden Seiten im Guss einweichen lassen. Dann in die Pfanne geben und goldbraun braten.


Geschmacklich war ich echt begeistert und schnell ging's auch noch. Bei mir gab es eine süß-saure Grapefruit dazu - es passt aber auch Marmelade, Nutella, Frischkäse oder auch herzhaftes wie Bacon, für die Schinkenfans unter euch ;)


Würden die Ritter für euch als Frühstück in Frage kommen?
Was sind eure Favouriten auf die ihr morgens nicht verzichten könnt?

Liebe Grüße,

Ela